Volles Haus beim Lüner SV Judo, denn mit der Westdeutschen Einzelmeisterschaft der U21 hielt erneut eine Großveranstaltung Einzug in Lünen. Judoka aus ganz NRW kämpften in der Turnhalle der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule um die begehrten Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft. Neben den spannenden Kämpfen bleibt vor allem die super Organisation in Erinnerung, denn das LSV-Ausrichterteam erhielt viel Lob von allen Seiten.

Zum ersten Mal war die Westdeutsche Meisterschaft offen ausgeschrieben, die vorherige Qualifikation über Nordrhein- und Westfalenebene entfiel. So gingen 98 Männer und 62 Frauen auf drei Matten an den Start und kämpften unter Beobachtung zahlreicher bekannter Gesichter aus der Judoszene und mit lautstarker Unterstützung von der Tribüne um die Medaillenplätze. Die ersten Vier jeder Gewichtsklasse qualifizierten sich zur Deutschen, die Mitte März in Frankfurt/Oder stattfindet. Glückwünsche erhielten die Medaillengewinner von den beiden Landestrainern. Andreas Tölzer (Männer U21) und Martin Drechsler (Frauen U21), die jedem Athleten viel Erfolg auf nationaler Ebene wünschten.



Vom LSV nahm kein Judoka an den Wettkämpfen teil. Die Lüner hatten aber auch so genug mit der Organisation der Meisterschaft zu tun. Das Ausrichterteam um die Eventmanager Angelique und Lars Engler sowie den ersten Vorsitzenden Jörg Schönfeld war aber gut vorbereitet und konnte alle Beteiligten, sei es die Verbandsjugendleitung, Kampfrichter oder Teilnehmer, überzeugen. Wieder einmal sehr gut angenommen wurde das reichhaltige Verpflegungsangebot, das keine Wünsche offenließ. Wer nicht aktiv am Wettkampfgeschehen beteiligt war, konnte sich am Stand von Sportartikel Wusthoff mit praktischen Judoartikeln eindecken.


Auch im nächsten Jahr wird die U21 wieder nach Lünen kommen, um dort die Westdeutschen Meister zu ermitteln. Auf ein Wiedersehen in 2019!