Judo-Damen erkämpfen versöhnlichen Saisonabschluss

Zum Abschluss der Verbandsliga-Saison traten die Judo-Damen des Lüner SV auf heimischer Matte in der Turnhalle an der Dammwiese an. Nach einer sehr durchwachsenen Saison sollte gegen den TV Salzkotten II und DJK Adler 07 Bottrop II doch noch ein versöhnlicher Abschluss erkämpft werden. Obwohl insgesamt nur sieben Kämpferinnen zur Verfügung standen, war das kleine Team hochmotiviert, die Punkte nach Hause zu holen.

Zuerst ging es gegen die zweite Auswahl des TV Salzkotten und die Hinrunde begann furios. Angelique Engler (+70 kg) machte kurzen Prozess und hielt ihre Gegnerin nach einem Konter im Haltegriff fest. Nicole Gaa (-63 kg) war mit einem schwungvollen Schulterwurf siegreich und Loreen Klotzsche (-57 kg) hob ihre Gegnerin zum Siegpunkt Nr. 3 aus. Nach nur 8 Sekunden war Melanie Klein (-52 kg) mit Wurftechnik erfolgreich und lediglich Aleksandra Afanasjev (-70 kg) musste sich im Wurf geschlagen geben.

Mit dem starken 4:1 im Rücken ging es in die Rückrunde, in der erneut Angelique mit Konter und Haltegriff startete. Auch Nicole steuerte durch Festhalte ihren zweiten Punkt bei, während Loreen dieses Mal erwischt wurde und selbst auf dem Rücken landete. Melanie zeigte mit erneut schneller Wurftechnik ihr Können und Aleksandra musste sich leider wieder ihrer Gegnerin beugen. Ein stark erkämpftes 7:3 in der Endabrechnung und zwei Punkte für das LSV-Konto – so konnte es weitergehen.

Gegen Bottrop wurde minimal umgestellt und Lena Langenkämper (+70 kg) sicherte im Haltegriff den ersten Punkt. Nicole, die an diesem Tag durchgehend eine Gewichtsklasse höher geschoben wurde, hatte dieses Mal im Wurf das Nachsehen und Loreen fand wieder auf die Erfolgsspur, indem sie ihre Gegnerin nach Wurf festhielt. Die Klasse -52 kg war von Bottrop nicht besetzt, sodass Melanie kampflos siegte und Aleksandra wurde von ihrer Gegnerin geworfen. So stand es knapp 3:2 für den LSV.

In der Rückrunde startete wieder Lena, die erst durch Wurf in Führung ging, dann aber selbst voll auf den Rücken fiel. Nicole und Loreen mussten ihre Kämpfe ebenfalls abgeben und auch Aleksandra war sieglos, wobei sie tolle Ansätze zeigte. Mit dem erneut kampflosen Punkt durch Melanie stand es also am Ende 4:6 für die Gegner. Ein Ergebnis, das genauso gut andersrum hätte ausfallen können.


Am Ende dieser Saison belegen die LSV-Damen Platz 5 von 8 Teams. Zwar ist noch Luft nach oben, aber gerade am letzten Kampftag haben sie gezeigt, dass sie gut mithalten können. So fand auch Trainer Axel Hadac lobende Worte für den Endspurt, auf den sich in der nächsten Saison aufbauen lässt. Dann werden auch Nachwuchskämpferinnen aus den eigenen Reihen aufrücken und weitere Fremdstarterinnen sollen das Team ebenfalls unterstützen.